Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Teublitz  |  E-Mail: info@teublitz.de  |  Online: http://www.teublitz.de

Kommunale Bestattungen gestalten Friedhöfe neu

Kommunale Bestattungen gestalten Friedhöfe neu
© Kommunale Bestattungen gKU

Neue Zäune, neue Bepflanzung: Das Erscheinungsbild der Friedhöfe in Teublitz und Katzdorf verändert sich erneut - „zum Positiven", wie Friedrich Gluth, Vorstand des gemeinsamen Kommunalunternehmens (gKU) Kommunale Bestattungen Burglengenfeld - Teublitz, betont. Er lobte zusammen mit 3. Bürgermeister Thomas Beer die Arbeitsleistung des Teublitzer Bauhofes.

 

Wie berichtet, waren auf den Friedhöfen Teublitz und Katzdorf im Auftrag der Kommunalen Bestattungen die Thujen-Hecken entfernt worden. Zugleich wurden marode Zäune beseitigt. Inzwischen haben Eric Domalsky und Kirk Mahan vom Bauhof der Stadt Teublitz in Katzdorf einen neuen Zaun montiert. Die Hälfte der westlichen Grundstücksgrenze ist vom städtischen Gärtner Hermann Wagner und seinem Team bereits wieder neu bepflanzt worden, entsprechend dem einstimmigen Beschluss des Verwaltungsrates des gKU mit Ligusterhecken. Diese neue Bepflanzung ist leichter zu pflegen als die bisherigen Thujenhecken.

 

Auch auf dem Friedhof Teublitz hat sich wieder etwas getan: Hier wurden die Ligusterhecken an der Ostseite (Richtung Parkplatz/früheres BayWa-Gelände) ebenfalls vom Teublitzer Bauhof gepflanzt. Auch diese Bepflanzung hatte der Verwaltungsrat des gKU einstimmig beschlossen. Zudem wurden von der Firma Galli und Zaubzer Betonsockel und Randleisten erneuert, damit der neue Zaun aufgestellt werden konnte.

 

3. Bürgermeister Thomas Beer machte sich zusammen mit gKU-Vorstand Friedrich Gluth auf dem Katzdorfer Friedhof ein Bild von den Arbeiten. Beer nutzte die Gelegenheit, um die „gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit den Kommunalen Bestattungen gKU zu würdigen.

 

Zum Foto:

 

Eric Domalsky und Kirk Mahan vom Bauhof der Stadt Teublitz bei der Errichtung des neuen Zauns auf dem Friedhof Katzdorf. 3. Bürgermeister Thomas Beer und gKU-Vorstand Friedrich Gluth lobten die saubere Arbeit.

 

© Kommunale Bestattungen gKU

drucken nach oben