Sprungziele

Abschied in den Ruhestand

  • Aus dem Rathaus
Kämmerer Georg Beer, Bürgermeister Thomas Beer, Neu-Pensionär Peter Schindler und Geschäftsleiter Franz Härtl (von links) bei der Verabschiedung in den Ruhestand. (Foto: Thomas Stegerer)

Nach mehr als 40 Jahren im öffentlichen Dienst, davon rund 20 im Teublitzer Rathaus, sagt Peter Schindler adé. Nach langer Zeit, in der er als Buchhalter in der Stadtkasse Teublitz die Finanzen im Blick hatte, verabschiedet er sich in die Pension.

Bürgermeister Thomas Beer leitete mit anerkennenden Worten eine kleine Abschiedsrunde ein und übergab schließlich die Entlassungsurkunde in die Pension an Peter Schindler. „Ich bedanke mich bei einem Mitarbeiter, der mit voller Leidenschaft seiner Tätigkeit nachgegangen ist und für seine Genauigkeit bekannt war“, so Beer. Abschließend wünschte er einen erfüllten Ruhestand in dem noch so viel erlebt und gemacht werden solle, was nur ginge. Peter Schindler bleibe auch nach seinem beruflichen Abschied gern gesehener Gast im Teublitzer Rathaus.

Nach seiner erfolgreichen Ausbildung zum KFZ-Mechaniker, leistete der nun ehemals älteste Rathausmitarbeiter 12 Jahre seinen Dienst bei der Bundeswehr. Im Anschluss daran war Peter Schindler acht Jahre bei den Finanzämtern in Regensburg und Schwandorf tätig. Im Jahr 2001 verschlug es ihn schließlich zur Stadtverwaltung Teublitz, bei der er seitdem mit Tätigkeiten der Buchhaltung beschäftigt war.

„Tag ein Tag aus bin ich gerne von Katzdorf nach Teublitz ins Rathaus gefahren“, berichtet Peter Schindler bei seinen Worten zum Abschied. Dabei habe er immer alles im Blick gehabt, was an Geld ins Haus kam und das Haus auch verlassen hat. „Beruflich habe ich vier Abschnitte durchlaufen, in meinem nächsten Abschnitt erwartet mich jetzt die Pension und mein Dasein als Opa – darauf freue ich mich besonders.“

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.