Sprungziele

Rathaus wird dem Zeitgeist angepasst

  • Aus dem Rathaus

Ende Oktober beginnen die weiteren Arbeiten zur Modernisierung des Teublitzer Rathauses. Nach der Erneuerung des Dachgeschosses im vergangenen Jahr, geht es nun mit den nächsten Schritten weiter.

„Das Teublitzer Rathaus und damit auch die Verwaltung fit für die Zukunft machen“, das sagt Erster Bürgermeister Thomas Beer, wenn es um die Modernisierung des Teublitzer Rathauses geht. Deshalb waren die Erneuerungen im Dachgeschoss nur die ersten Schritte hin zu einem zeitgemäßen Verwaltungsgebäude. Im nächsten Abschnitt stehen zunächst Umbauarbeiten im bestehenden Rathausgebäude an, ehe der neue Anbau in Richtung Norden folgt.

Nächster Schritt zum modernen Verwaltungsgebäude

Ende 2020 wurde die Wärmedämmung und die Brandschutzertüchtigung mit Dachgeschossausbau im Rathaus abgeschlossen. Bereits vor Beginn dieser Maßnahme war aber klar, dass auch im Erd- und Obergeschoss Mangel an Platz und zeitgemäßer Baulichkeit eines öffentlichen Gebäudes vorherrschen. So war es bislang beispielsweise eine wahre Herausforderung, das Rathaus barrierefrei zu erreichen. Dies ist aber nur einer der Punkte, der mit einem Rathausumbau und -anbau verbessert werden sollen. Die Gemengelage wurde dem Stadtrat verdeutlicht, der schließlich mehrheitlich für eine Rathauserneuerung gestimmt hatte.

„In einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Schwandorfer Architekturbüro Popp sind selbstverständlich die Anregungen und Bedürfnisse meiner Kolleg*innen in die Planungen mit eingeflossen“, sagt Projektleiter und Bauamtsmitarbeiter Jochen Oswald. So werde es gelingen, das Rathaus auf lange Sicht fit für die Zukunft zu machen. Wichtig bei der Konzeption sei aber vor allen Dingen die Verbesserung der Barrierefreiheit und der Arbeits- und Raumbedingungen gewesen.

Verbesserung der Barrierefreiheit

Am Ende wird der Um- und Anbau viele Verbesserungen für die Bürger*innen und das Verwaltungsteam mit sich bringen. Alle Fachbereiche der Stadtverwaltung werden zukünftig barrierefrei erreichbar sein. Ein zentraler Aufzug wird für die Verbindung von Alt- und Neubau sorgen und den Zugang zu den verschiedenen Ebenen erleichtern. Auch Trauungen im Rathaus werden attraktiver: das neue Trauzimmer im Neubau wird größer, heller, schöner und zukünftig eine kleine Bewirtungsmöglichkeit bieten. Eine weitere Errungenschaft werden die neuen barrierefreien Toiletten im Rathaus sein.

Mit den Umbau der sanitären Anlagen ab Ende Oktober 2021 fällt damit auch der Startschuss für die Um- und Anbauarbeiten. So werden zunächst die Fotokabine für Rathausbesucher*innen und der Kopierraum vorübergehend in das bisherige Trauzimmer untergebracht. An Stelle des Kopierraums im Erdgeschoss und im Ober- und Dachgeschoss werden dann Toiletten für Mitarbeiter*innen und Rathausbesucher*innen ein- und umgebaut. Dadurch kann es hin und wieder zu erhöhten Lärm- und Geräuschkulissen bedingt durch die Bauarbeiten kommen. Auch der Hintereingang des Rathauses ist zu bestimmten Zeiten nur eingeschränkt nutzbar. Der Umbau und die Neueinrichtung der Toilettenanlagen im Bestandsgebäude werden bis voraussichtlich Ende März 2022 andauern.
Weiter geht es mit den nächsten Bauschritten im Bestandsgebäude Anfang April 2022. Zur gleichen Zeit starten dann auch die Arbeiten für den neuen Rathausanbau.
Nach Abschluss der Arbeiten soll es das Ziel sein, das Teublitzer Rathaus im Herzen der Stadt an den Zeitgeist angepasst zu haben.

Quelle: Popp Architekten
3D-Nordansicht des Teublitzer Rathauses nach Abschluss der Um- und Anbauarbeiten. (Quelle: Popp Architekten)
Quelle: Popp Architekten
Ansichten des Rathauses nach Abschluss des geplanten Anbaus aus Westen (links), Norden (Mitte) und Osten (rechts). (Quelle: Popp Architekten)
Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.