Panel öffnen/schließen

Partnerstadt Blovice (Tschechien)

Blovice (deutsch Blowitz) ist eine Kleinstadt in Tschechien. Die ehemalige Bezirksstadt liegt am Fluss Úslava und ist Zentrum der Gemeindevereinigung Úslava.

Die Gegend war bereits zur Steinzeit besiedelt, die erste Besiedlung im Mittelalter erfolgte durch Slawen. Die erste schriftliche Erwähnung stammt von 1284. Damals war Blovice (früher auch Blobitz, Blewicz, Blowicz, Blouicz) ein Marktflecken und gehörte zu dem Zisterzienserkloster in Pomuk. 1420 wurde das Dorf an die Herren von Schwamberg verpfändet im 15. Jahrhundert an die von Sternberg. Zdeněk Konopišťský ze Šternberka erreichte 1465 bei König Georg von Podiebrad die ersten Privilegien der Stadt. Im 16. Jahrhundert ging das Städtchen durch einige Hände, bis es Anfang des 19. Jahrhunderts Hans Kolovrat erwarb, ein Verfechter der böhmischen Kultur und des böhmischen Nationalgedankens.

Zur Stadt Blovice gehören die Ortsteile Bohušov (Bauschen), Hradiště (Steinradisch), Hradišťská Lhotka (Lhotka b. Steinradisch), Hradišťský Újezd (Aujest bei Blowitz), Komorno (Komorn), Stará Huť (Eisenhütten), Štítov (Stittau) und Vlčice (Wildschitz).

Quelle: Wikipedia

Weitere Informationen finden Sie unter www.blovice-mesto.cz

Städtepartnerschaft mit Teublitz

Bereits 1991 entstanden erste freundschaftliche Beziehungen zur tschechischen Kleinstadt Blovice, die südlich von Pilsen liegt. Nach vorangegangenen intensiveren Kontakten wurde am 20.02.1993 die offizielle Partnerschaft besiegelt.

Partnerstadt Baborów (Polen)

Baborów (deutsch Bauerwitz; tschechisch Bavorov) ist eine Kleinstadt in der polnischen Woiwodschaft Opole.

Die Stadt liegt in Schlesien an der Zinna, etwa 60 Kilometer südlich von Oppeln und etwa 40 Kilometer nordwestlich von Ostrau. Rund acht Kilometer südlich der Stadt verläuft die Grenze zu Tschechien.

 

Die Ortschaft wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts vermutlich von Bavor II. (1220–1279) gegründet. Am 16. März 1403 bestätigt Markgraf Jodokus von Brandenburg als Gebieter Mährens in Jägerndorf, dass die Prinzessinnen und Nonnen Agnes und Anna sowie der Priester Wenceslaus den Erasmusaltar in der Pfarrkirche zu Bauerwitz für einen jährlichen Zins von sechs Mark gestiftet hatten.

Im Jahr 1945 gehörte Bauerwitz zum Landkreis Leobschütz im Regierungsbezirk Oppeln der preußischen Provinz Schlesien des Deutschen Reichs.
Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Bauerwitz im März 1945 nach harten Kämpfen von der Roten Armee besetzt. Im Sommer 1945 wurde Bauerwitz zusammen mit dem Kreisgebiet von der sowjetischen Besatzungsmacht gemäß dem Potsdamer Abkommen unter polnische Verwaltung gestellt. In Bauerwitz begann danach der Zuzug polnischer Zivilisten, die zum Teil aus den im Rahmen der „Westverschiebung Polens“ an die Sowjetunion gefallenen Gebieten östlich der Curzon-Linie kamen. Für Bauerwitz wurde die polnische Ortsbezeichnung Baborów eingeführt. In der Folgezeit wurden die allermeisten Deutschen aus Bauerwitz vertrieben.

Quelle: Wikipedia

Weitere Informationen finden Sie unter www.baborow.pl

Städtepartnerschaft mit Teublitz

Der Partnerschaftsvertrag zwischen den beiden Städten wurde im Dezember 1996 geschlossen.