Panel öffnen/schließen

Seniorenbeirat der Stadt Teublitz

Schon viele Jahre wurde das Thema Verbesserung der „Seniorenarbeit" und Gründung eines Seniorenbeirats im Stadtrat, der Stadtverwaltung und bei der älteren Generation diskutiert. Anfang des Jahres 2012 war es dann so weit - der Seniorenbeirat der Stadt Teublitz wurde gegründet.

Seit diesem Zeitpunkt erfreut sich der Seniorenbeirat und die Programmpunkte im Seniorenprogramm immer größer werdender Beliebtheit. Denn die verschiedenen Fahrten und Aktionen bieten reichlich Abwechslung, sodass hoffentlich für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Mitglieder des Seniorenbeirats der Stadt Teublitz unter Leitung des Zweiten Bürgermeisters Robert Wutz (1. v. r.) mit Altbürgermeisterin Maria Steger (2. v. l.) und dem Seniorenbeauftragten Benjamin Fremmer (2. v. r.)
Die Geschichte zur Gründung des Seniorenbeirats der Stadt Teublitz

Wie Zweiter Bürgermeister Robert Wutz eingangs ausführte, habe er zusammen mit der Stadtverwaltung die entsprechenden Vorbereitungen und Vorschläge zur Gründung eines Seniorenbeirats getroffen bzw. erarbeitet. Wie Wutz dabei feststellte, habe der demografische Wandel auch in Teublitz nicht Halt gemacht. Auf Grund dieser Tatsache stellt die Seniorenarbeit eine immer größere Herausforderung dar. "Deshalb wollen wir die Seniorenarbeit in der Stadt unterstützen und intensivieren", stellte Wutz fest.

Wutz wies aber auch daraufhin, dass es in Teublitz bereits eine vielfältige und gute Seniorenarbeit gibt. "Aber auch Gutes kann man noch verbessern", sagte er. Um die bisherigen Angebote zu bündeln, zu koordinieren aber auch um ein Sprachrohr für die Senior*innen in der Stadt zu haben, würde man gerne eine Seniorenvertretung ins Leben rufen. Deshalb habe er zu dieser kleinen Seniorenkonferenz im Rahmen eines "Runden Tisches" eingeladen, um detaillierte Informationen über die vorhandenen Interessen zu erfahren und solche über die Bedarfslage zu erhalten.

Der Seniorenbeirat der Stadt soll unterstützen und ergänzen.

Wutz stellte dann den Anwesenden die erarbeiteten Gedanken zur Seniorenarbeit vor. Die bereits vorhandenen und vielfältigen Angebote sollen noch besser vermittelt werden. Weiter sollen Anregungen zu eigenen Bildungs- und Kulturangeboten entwickelt, generationsübergreifende Projekt angestoßen, Beratungen und Informationen z.B. zum Finanz-, Steuer- und Erbrecht und Gesundheitsfragen vorgenommen werden. Auch sollten gemeinsame Unternehmungen am Wochenende angeboten werden.

Im Gegensatz dazu, so Wutz, wolle man nicht vorhandene Aktivitäten beschneiden oder unterdrücken und keine Konkurrenz zu bereits bestehenden Seniorenorganisationen sein. Im Gegenteil, der Seniorenbeirat der Stadt sollte hier unterstützen und ergänzen. Auch soll der Seniorenbeirat keine "übergreifende Behörde" werden und auch keine Einzelfall-, Rechts-, Steuer- oder Rentenberatung vornehmen, sondern sachkundige Hilfen vermitteln.

Veranstaltungen im Rahmen eines Seniorenprogramms

Vorschläge für Veranstaltungen im Rahmen eines Seniorenprogramms der Stadt wurden durch Robert Wutz und Petra Baldauf dem Gremium gemacht. So dachte man an einen Musiknachmittag, Fahrten ins Freilandmuseum nach Nabburg mit Führung, Bäderfahrten nach Bad Abbach oder Bad Gögging, Seniorenfrühstücke mit dem Eine-Welt-Laden, Tanzveranstaltungen, gemeinsame Kinobesuche, Seniorennachmittage beim Volksfest, Theaterbesuche, Kegelnachmittage, Vorträge, Besuche der Stadtbücherei, Firmenbesichtigungen, PC oder Internet für Senioren, Besuch eines Weihnachtsmarktes, gemeinsame Advent- und Weihnachtsfeiern usw.

In einer anschließenden Diskussionsrunde wurde klar und deutlich herausgestellt, dass insbesondere im kirchlichen Bereich in Teublitz und Katzdorf und in einigen Vereinen und Organisationen bereits eine gute Seniorenarbeit geleistet werde. Dies sollte auch weiterhin geschehen.

Schließlich waren sich die Anwesenden einig, einen vorläufigen Seniorenbeirat zu bestimmen, der noch mit weiteren Interessenten erweitert werden kann. Dem 1. Teublitzer Seniorenbeirat gehörten folgende Personen an: Zweiter Bürgermeister Robert Wutz, Altbürgermeister Kurt Fink, VdK-Vorsitzender Heribert Steiner, Karl Graf, Konrad Lell (Münchshofen / Premberg), Werner Weber (Katzdorf) und Werner Artmann (Presse). Das neue Gremium beschloss im Anschluss, Ende März 2012 eine Auftaktveranstaltung in der Dreifachsporthalle unter dem Motto "Musik kennt keine Grenzen" abzuhalten.

Mitglieder des Seniorenbeirats

Artmann Werner - Lokalberichterstattung der Mittelbayerischen Zeitung

Angerstr. 27a, D-93158 Teublitz
Werner Artmann
+49 (0) 9471 9340
+49 (0) 9471 97830
Website besuchen
E-Mail senden

Fink Kurt (Mitglied des Seniorenbeirats)

Angerstr. 9, D-93158 Teublitz
Kurt Fink
+49 (0) 9471 9370

Fremmer Benjamin (Senioren- und Familienbeauftragter)

Platz der Freiheit 7, D-93158 Teublitz
Benjamin Fremmer
+49 (0) 9471 9922-33
+49 (0) 9471 9922-633
Website besuchen
E-Mail senden

Meier Maria (Mitglied des Seniorenbeirats)

Nobelstr. 44, D-93158 Teublitz
Maria Meier
+49 (0) 9471 606140

Royer Willi (Mitglied des Seniorenbeirats)

Jurastr. 31, D-93158 Teublitz
Willi Royer
+49 (0) 9471 98606

Techert Elisabeth (Mitglied des Seniorenbeirats)

Kurt-Schumacher-Str. 38, D-93158 Teublitz
Elisabeth Techert
+49 (0) 9471 602780

Winkler Josefine (Mitglied des Seniorenbeirats)

Schützenstr. 7, D-93158 Teublitz
Josefine Winkler
+49 (0) 9471 9393

Wutz Robert (Leiter des Seniorenbeirats)

Parkstr. 36, D-93158 Teublitz
Robert Wutz
+49 (0) 9471 90466