Panel öffnen/schließen

Abschied, Neubesetzung und Ehrung im Stadtrat

Im Rahmen der Stadtratssitzung am 6. Mai 2021 wurde die Altbürgermeisterin Maria Steger als Stadträtin verabschiedet. Als Nachfolgerin wurde die Prembergerin Johanna Kruschwitz in den Stadtrat berufen.

  • Aus dem Rathaus
Erster Bürgermeister Thomas Beer, Stadträtin Johanna Kruschwitz, Altbürgermeisterin Maria Steger und Albert Pretzl (v.l.n.r) im Rahmen der öffentlichen Sitzung des Teublitzer Stadtrats am 6. Mai 2021. (Foto: Thomas Stegerer, Stadt Teublitz)

Im Februar 2021 hatte Altbürgermeisterin Maria Steger schriftlich ihren Rücktritt als Mitglied des Teublitzer Stadtrats angekündigt. In der vergangenen Stadtratssitzung war es dann so weit. Das Gremium hatte die Niederlegung des Amtes als Stadträtin zum 30. April 2021 festgestellt. Künftig möchte sich Steger als aktive Pensionistin voll und ganz auf die „Arbeit“ als Oma, Ehefrau und Mutter konzentrieren.

„Unsere Altbürgermeisterin Maria Steger ist ein Musterbeispiel dafür, wie der Spagat zwischen Familie, Kinder und Beruf in unserer modernen Welt funktionieren kann“, sagte Erster Bürgermeister Thomas Beer im Rahmen der Verabschiedung und überreichte dabei Abschiedsgeschenke. „Es ist ihr gelungen, die große Hochachtung und Wertschätzung der Teublitzerinnen und Teublitzer zu erwerben. Dies ist ein hervorragendes Zeugnis und eine Bestätigung ihrer geleisteten Arbeit.“

Den frei gewordenen Platz im Stadtrat hatte direkt im Anschluss die 28-jährige Medientechnologin Johanna Kruschwitz übernommen. Aufgrund des Ergebnisses der Kommunalwahl im März 2020 war Kruschwitz erste Listennachfolgerin. Bislang hatte sie bereits als gewählte Ortssprecherin von Premberg beratend an den Sitzungen des Stadtrats und seiner Ausschüsse mitgewirkt. Mit der erfolgten Vereidigung hatte Johanna Kruschwitz somit Sitz und Stimmrecht im Stadtrat erworben.

Neben den Änderungen im Gremium stand noch eine Ehrung aus. Dem ehemaligen Stadtrat Albert Pretzl wurde die kommunale Dankurkunde überreicht. Diese Urkunde erhält, wer sich insbesondere durch langjährige Tätigkeit als kommunaler Mandats- oder Ehrenamtsträger*in um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht hat.
Aufgrund Pretzls insgesamt 18-jähriger Tätigkeit als Stadtrat in Teublitz, konnte Erster Bürgermeister Thomas Beer im Namen des Staatsministers des Innern, für Sport und Integration diese Dankurkunde überreichen.

Weitere Nachrichten