Katzdorf

Katzdorf wurde 1129 zum ersten Mal urkundlich als Kastorf erwähnt, 1150 als Castorf, 1326 als Chaetzdorf, 1640 als Kezdorff, 1875 als Kattsdorf.

Wie alle übrigen Ortschaften im Landrichteramt Burglengenfeld (dem späteren Bezirksamt bzw. Landkreis Burglengenfeld) gehörte Katzdorf zum Fürstentum Pfalz-Neuburg, dass im Anschluss an den Landshuter Erbfolgekrieg 1506 gegründet worden war. Dieses Fürstentum, das auch als Junge Pfalz bezeichnet wurde, bestand bis zur ersten bayerischen Verfassung 1808.

Bei der früheren Gemeinde Katzdorf handelte es sich vor der Gebietsreform 1972, die den Altlandkreis Burglengenfeld weitgehend im neugeschaffenen Landkreis Schwandorf aufgehen ließ, flächenmäßig um die größte Gemeinde. Allerdings umfasste sie 1950 trotz des Zuzugs von Heimatvertriebenen und Flüchtlingen nur ca. 800 Einwohner. Die Ortsteile Loisnitz, Weiherdorf, Bömmerlschlag, Glashütte und Kremplschlag bildeten zusammen mit Katzdorf selbst eine politische Gemeinde, die 1818 durch das Bayerische Gemeindeedikt geschaffen worden war. Der Ortsteil Loisnitz, der bis in das 16. Jahrhundert eine adelige Hofmark dargestellt hatte, besaß ein Schloss, das im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde.

1873 erfolgte die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr. Erst 1957 wurde der Bau eines massiven Feuerwehrgerätehauses möglich, das einen provisorischen Vorgängerbau ersetzte.

Fünf Jahre später, 1878, baute die Gemeinde das erste Schulgebäude. 1950 wurde durch den Zuzug von Heimatvertriebenen eine Erweiterung nötig, 1967 kam es zum Neubau der Schule.

Im Jahre 1910 beehrte der damalige bayerische Kronprinz Ludwig (seit 1913 König Ludwig III.), ein Sohn des Prinzregenten Luitpold, die Gemeinde mit einem Aufenthalt. Auf der Bahnfahrt von Haidhof nach Schwandorf legte der königliche Sonderzug einen Zwischenhalt ein. Ein Jahr später, 1911, wurde die Gemeinde an das Stromnetz angeschlossen.

Bis zum Beginn der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts gehörten die Katzdorfer zur Pfarrei Saltendorf bzw. ab 1929 zur Pfarrei Teublitz. Erst jetzt, nach dem Ende des 2. Weltkriegs kam es zum Bau einer eigenen Kirche. Die Weihe der Kirche St. Michael wurde 1951 vorgenommen, 1965 kam es zur Erhebung der Kirchengemeinde zur Expositur bzw. zur Weihe des neuen Pfarrhofs, ab 1968 firmierte Katzdorf als Pfarrkuratie.

Zusammen mit der Nachbargemeinde Münchshofen wurde Katzdorf 1971 in die Stadt Teublitz eingemeindet.

Pfarrkirche St. Michael Katzdorf
Mustergarten Katzdorf

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.