Bürger sammeln Ideen für ihr Dorf

  • Stadtleben

„Stellen Sie sich vor, ihr Dorf ist schön - und sie sind schuld daran!“ Unter diesem Motto beschäftigten sich die Bürger von Saltendorf mit der Entwicklung ihres Heimatdorfes.

Angefangen hatte alles mit dem Wunsch der Dorfgemeinschaft Saltendorf, die Energie und die positiven Erfahrungen aus der 850-Jahr-Feier des Ortes im vergangenen Jahr mitzunehmen, um ihr Heimatdorf noch schöner zu machen. Die Stadt Teublitz stellte daraufhin beim Amt für Ländliche Entwicklung in Tirschenreuth (ALE) den Antrag auf eine "Einfache Dorferneuerung", die schließlich durch Baudirektor Schmucker vom ALE in Aussicht gestellt wurde. Auch der Stadtrat befürwortete den Prozess. Schließlich können mit der Dorferneuerung auch finanzielle Zuschüsse für verschiedene Maßnahmen verbunden sein.

130 interessierte Bürger trafen sich auf Einladung der Stadt Ende September zu einer Auftaktveranstaltung im Mehrgenerationenhaus.
Sachgebietsleiter Martin Stahr und Projektbegleiter Michael Kraus vom ALE erläuterten an diesem Abend alles Wissenswerte über die einfache Dorferneuerung einschließlich der möglichen Privatförderung. Ziel der Maßnahmen soll es sein, Saltendorf lebenswert zu erhalten, zukunftssicher machen und den Gemeinschaftsgeist der Saltendorfer zu fördern. Auf einem Stadtplan konnten die Besucher anschließend mit Pinnnadeln markieren, wo sie in ihrem Heimatort Verbesserungspotential sahen. Aufgeteilt in verschiedene Gruppen wurde diskutiert, welche Maßnahmen konkret vorstellbar wären.

Drei Wochen später machten sich etwa 50 Saltendorfer bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durchs Dorf, um verschiedene potentielle "Baustellen", welche zur Aufwertung des Ortsbildes beitragen könnten, aufzusuchen. Die Lage vor Ort wurde mit den Moderatoren Stahr und Kraus besprochen und erste Abhilfemaßnahmen und Vorschläge andiskutiert.

19 Personen aus diesem Kreis beteiligten sich anschließend an einem Bürgerseminar. Sie blickten auf die Dorfentwicklung der vergangenen 30 Jahre zurück und beschäftigten sich mit Fragen wie "Worin liegen die besonderen Herausforderungen und Aufgaben, die ich in unserem Ort in den nächsten 10-15 Jahren sehe?" Oder "Mit welchen Maßnahmen erreichen wir unsere Ziele?"

Eineinhalb Tage lang erarbeiteten die Saltendorfer als "Experten vor Ort" mögliche Handlungsfelder und formulierten Erwartungen und Ideen für ihren Heimatort. Heraus kam ein Maßnahmenpool, der für die weiteren Planungen als Anregung dienen soll. Beratend mit beim Seminar waren auch Stadtbaumeisterin Sabine Eichinger und der Geschäftsleiter der Stadt Teublitz, Franz Härtl, mit dabei.

Schwerpunkte der Arbeit waren der alte Dorfplatz an der Kirche, das Umfeld des Saltendorfer Weihers und die Verkehrsinsel in der Lohstraße. Angeregt wurde die Gestaltung des alten Dorfplatzes mit Unterführung und Parkplätzen bei der Kirche. Gewünscht wurden unter anderem mehr Grün im Dorf, ein Soccer-Käfig für die Jugend, ein Erlebnis- und Naturlehrpfad am Weiherufer und die Erweiterung und Neugestaltung der Saltendorfer Spielplätze.

Alle Teilnehmer lobten beim Feedback die konstruktive Zusammenarbeit und die vielen interessanten Verbesserungsvorschläge, die den Ort schöner machen sollen und freuten sich über die bevorstehende Weiterentwicklung ihres Heimatortes.

Konkrete Planungen wurden beim Seminar allerdings noch nicht entworfen. Dies ist im kommenden Jahr die Aufgabe eines Dorfentwicklungsplaners, der von der Stadt Teublitz ausgewählt werden wird. Er wird die Ergebnisse des Bürgerseminars aufbereiten und einen kompakten Dorferneuerungsplan erstellen. Das Verfahren soll 2021 eingeleitet werden. Bauträger ist die Kommune. Mit ersten baulichen Maßnahmen ist im Spätherbst 2022 zu rechnen.

Weitere Informationen und Downloads zur eDE Saltendorf finden Sie hier!

 

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.