Sprungziele

Vorsicht vor falschen Polizisten!

  • Senior*innen
INFO - Ihre Polizei rät: Vorsicht vor falschen Polizisten!
Schockanrufer erbeuten mit erfundenen Horror-Geschichten häufig hohe Geldsummen. (Quelle: Polizeipräsidium Oberpfalz)

Betrüger*innen geben sich derzeit wieder verstärkt am Telefon als Polizist*innen oder Behördenmitarbeiter*innen aus. Vorsicht ist geboten – gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!

Schockanrufer erbeuten mit erfundenen Horror-Geschichten häufig hohe Geldsummen und zocken meist ältere Personen immer wieder dreist ab. Neben dem finanziellen Verlust haben Opfer oftmals auch psychisch enorm darunter zu leiden.
 

Deshalb gilt es folgende Punkte zu beachten:

  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch angeblich dringende Ermittlungen zu einem Einbruch in der Nähe! Legen Sie einfach auf!
  • Die echte Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen!
  • Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück!
  • Übergeben Sie nie Geld an Unbekannte!
  • Im Zweifel kontaktieren Sie den Polizeinotruf 110!


Quelle: Polizeipräsidium Oberpfalz

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.